So ökologisch geht PET heute!

Plastik als Verpackungsmaterial wird immer wieder diskutiert, auch Getränkeflaschen aus PET sind in die Kritik geraten. Aufgrund zahlreicher, teils unvollständiger Informationen haben wir als Ansprechpartner in allen Getränkefragen das Ziel, Sie sachlich zu informieren und Ihnen auch in PET ökologisch und qualitativ hochwertige Getränkeverpackungen nahezubringen. Zunächst haben wir die bekanntesten Aussagen für Sie überprüft und können folgendes festhalten:


  1. Deutsche Plastikflaschen landen nicht im Meer
    Wasserflaschen aus Deutschland landen nicht im Ozean! Durch die 25 Cent Einwegpfand hat jede Flasche einen Wert.
    Das wirkt: Über 97 % der Einwegflaschen in Deutschland werden zurückgegeben. Das Plastik im Meer stammt meist aus Ländern, in denen der Müll im nächsten Fluss entsorgt wird, vor allem in Asien. Ein Pfand- und Recyclingsystem in diesen Ländern würde helfen, ein PET-Flaschen-Verzicht in Deutschland ändert nichts!

  1. Leere Plastikflaschen sind kein Müll
    Getränkeflaschen werden aus PET (Polyethylenterephthalat) hergestellt. PET ist eine der hochwertigsten Kunststoffarten überhaupt und kann ausgezeichnet recycelt werden. Recyceltes PET ist ein gefragter Rohstoff und erzielt hohe Preise am Markt. Es wird verwendet für neue Getränkeflaschen, Textilien, Verpackungen und viele weitere Anwendungen.
  1. Deutsche PET-Flaschen werden nicht ins Ausland verschifft
    PET-Flaschen aus Deutschland landen in der Regel nicht auf dem Frachter nach Asien. Dafür ist das PET-Material viel zu wertvoll. Es wird fast komplett in Deutschland weiterverarbeitet. Auch in unseren Nachbarländern ist es sehr begehrt.

  1. PET-Flaschen enthalten keine Weichmacher

    rPET Web Weichmacher
    PET-Flaschen enthalten generell keine Weichmacher. Sie geben zwar bei Druck nach, doch das liegt an ihren besonders dünnen Wänden. Am Gewinde sind die Flaschen dicker und darum härter. Weichmacher wären auch vollkommen unsinnig, die Flaschen wären nicht mehr stabil. PET-Flaschen enthalten auch kein Bisphenol A und keine Hormone, wie gelegentlich behauptet wird.

  1. Mehrweg ist nicht immer besser
    Wenn eine PET-Einweg- und PET-Cycle-Flasche regional vertrieben wird und einen hohen Recyclingmaterial-Anteil hat, ist sie mit der Glas-Mehrwegflasche ökologisch auf Augenhöhe, da sie z. B. nicht gereinigt werden muss.Ein weiterer Punkt ist die Qualität: PET-Einweg- und PET-Cycle-Flaschen werden für jede Abfüllung frisch hergestellt, dadurch punkten sie insbesondere mit einem sehr hohen Hygienestandard. Das ist gerade bei Mineralwasser und sensiblen Erfrischungsgetränken von großer Bedeutung.
    Weil PET-Flaschen deutlich leichter sind als Glasflaschen, wird für ihren Transport auch weniger Energie benötigt. Außerdem gibt es genügend Anlässe und Orte, an denen Glasflaschen wegen der Verletzungsgefahr nicht gestattet sind.



PET-Flaschen aus 100 % Recyclingmaterial

Besonders erfreulich ist, dass mehrere regionale Abfüller inzwischen hochwertige PET-Flaschen aus 100 % Recyclingmaterial anbieten.Und das funktioniert so:

rPET Web Kreislauf

100 % recycelte PET-Flaschen – Zeit für Aufklärung und Fakten:

  • Diese PET-Flaschen landen nicht im Meer oder Müll
  • PET-Flaschen aus Deutschland werden nicht ins Ausland verschifft
  • Garantiert ohne Weichmacher
  • Ökobilanz auf Augenhöhe mit Glas-Mehrweg


Die PET-Pioniere aus dem Ländle

Diese Mineralbrunnen gehörten zu den weltweit ersten, die diese umweltfreundlichen PET-Flaschen einsetzen:

© Getränkeland Wagner, Inh. Joachim Wagner e. K.